Auf dem Rückweg………

Am Dienstag  Morgen noch  Ausschlafen, bevor die Hektik auf der Cachana ausbricht. Dann geht’s ans Packen bei Alex und Nadine. Wir nehmen wieder mal unter Tränen, (jedenfalls die Einen) Abschied von unseren Kids welche die Rückreise per Bus, Zug und Flug antreten. Wir ziehen weiter im grossen Belt, Richtung Norden zur Halbinsel Reersö. Ein kleiner Fischerhafen, sehr nett.

Jetzt einen kleinen Spaziergang ins Dorf  um die nähere Umgebung ein wenig zu erkunden. Auf dem Rückweg sehen wir, wie ein Fischer seinen heutigen Fang am Ausladen ist. Gesehen, gerannt, gekauft, 1,5 kg Steinbutt, frischer geht’s nicht. Fein, nun direkt auf den Grill, Mhhhh super lecker.

Am nächsten Morgen müssen wir noch den Gennaker klarieren, da er beim Einziehen gezickt hat. Dann geht’s los mit Kurs zur Insel Samsö. Ein wunderbarer Gennaker Kurs alles klappt wie am Schnürchen. Nach 28 sm machen wir in Ballen die Leinen fest. Donnerstag ist eine Inselwanderung geplant die jedoch buchstäblich ins Wasser fällt. Es regnet aus Kübeln. Wir nutzen den Tag indem Susanne die Karten berichtigt und Chérif sich unserem Batterien-Problem annimmt, welches wir diesen Winter lösen möchten. Leider können wir in letzter Zeit nur 1x Ankern ohne dass der Batteriewächter Alarm schlägt. Heute Nachtessen Teigi  mit exzellentem Langustenfond, welchen wir in Dragor aufgesetzt haben.

Freitag 31.8. Heute wieder ein normaler Cachana Morgen: Kaffee, Kaffee, Törnplanung, wir kommen langsam in die Gänge 🙂 Beim Auslaufen entdeckt dem Skippers  scharfes Auge einen schwimmenden Bootshacken. Sofort wurde Mann über Bord Manöver eingeleitet und auch erfolgreich beendet. Über Funk werden die umliegenden Schiffe angefragt ob jemand einen Hacken vermisst, keine Antwort, worauf die Cachana nun 2 besitzt. Darauf folgt ein wunderschöner Segeltag mit allen möglichen Segelstellungen, den Skipper freuts, die Vorschötlerin hat alle Hände voll zu tun.

In Marup angekommen, sind wir begeistert von diesem kleinen idyllischen Segel und Fischerhafen.

Mit einen Abendspaziergang runden wir den wunderschönen Tag ab.

Am nächsten Morgen, Törnplanung, E-Reader Bücher up Date, da wir Wlan haben 🙂

,und dann gibts einen vorzüglichen Zmorge. Weiche Eier, Toast, Käse und Schinken, ohne Worte. Heute machen wir uns erst um 13.00 auf den Weg , da die Distanz bis Tuno, nur 3,5 sm beträgt. Wir sind uns bewusst, dass ev. viele Wochenendsegler da sein  werden. Aber hopsala, mit solch einer Bootsüberschwemmung haben wir dann doch nicht gerechnet. Sie liegen teilweise schon im Päckchen. Nein nein, dies möchten wir nicht. Also Segel hoch und ganzen Weg zurück. Wir entschliessen uns zu Ankern und geniessen unseren Grill in vollen Zügen. Noch einen kurzen Schwumm , ziemlich übertrieben, da überall Quallen rumschwimmen,

aber Badeleiter runter und wieder hoch 🙂 , dann gute Nacht.

Nach einer durchgeschlafenen Nacht, oh Wunder , kein Batteriengepipse, geniessen wir unseren Ägyptischen Kaffee. Wir stellen fest, dass dies die Bucht der Tiere sein muss. Zuerst besucht uns eine Schweinswal-Familie, dann schaut ein Seehund kurz vorbei  und  nicht zu vergessen die diversen Vögel, welche nicht nur am Tag von sich hören lassen, 🙂 einfach wunderschön. Nun ziehen wir aber weiter, leider schon Richtung Süden, und lassen den Anker nach einem schönen Segeltag in der Bucht bei Korshavn fallen.

Geniessen den Abend bei einem weiteren wunderbaren Grill. Am nächsten Morgen ziehen wir weiter nach Rosenvold. Ein wirklich kleiner schnugeliger Hafen, wo wir in der hintersten Ecke beim Kran noch einen Platz zugewiesen bekommen.

Glück gehabt. Wir erkunden die Gegend und vertrampen uns die Füsse. :-)) Machen es den Clubmitgliedern gleich und setzten uns, nachdem ihr Grill beendet ist, an deren Stelle und geniessen unseren Grill in vollen Zügen, der Grillimaster hat  brilliert. Bye Bye bis zum nächsten und dieses Jahr letzte Mal eure Seefahrer

2 thoughts on “Auf dem Rückweg………

  1. Hallo Zusammen.
    Super Berichte habt Ihr geschrieben. Beim Batterieproblem kann ich Dir helfen. Meine drei 120 Amp. Akkus sind schon 8 Jahre Jung und leisten immer noch Vollhaus. AGM mit IQ-Lader 25 Amp. Alternator 90 Amp. mit Diode 14.7 Volt Maximalladung. Kriegst Du alles in der Schweiz oder Deutschland, je nach dem.
    LG Wisy

    • Hoi Wisy,
      Danke für Deine Hilfe, ich denke das Problem bei uns mit den AGM Akus mit 2 Batterien a 135 Ampere ist zu wenig und da wir zum Teil wenig Motoren und die Solarzellen zu wenig bringen ist das Verhältnis negativ. Wenn wir wieder zu Hause sind können wir ja mal miteinander schnacken?? Mit lieben Grüssen Susanne und Chérif

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.