Der Schluss unserer wunderschönen Reise

Montag den 12. September,

Gegen Mittag fährt Susanne mit Joelle, Fynn und Aïcha nach Hamburg zum Flughafen. Sie müssen frühzeitig abfahren, denn wir sehen von unserem Platz aus direkt auf die Fehmarnbrücke welche die Insel mit dem Festland verbindet. Da die Brücke saniert wird stehen beidseitig die Fahrzeuge.

Fehmarnbrücke am Abend aber ohne Stau

Schlussendlich brauchen Sie 45 Minuten um die Brücke zu passieren! Sie erreichen rechtzeitig den Flughafen. Die Wetterprognosen prophezeien, viel Wind, Sonne, Wolken und Regen! Die Segel sind trocken. Ich möchte die Segel so schnell als möglich bergen. Das Grossegel alleine herunternehmen und vom Schiff zu nehmen und es auf einen grossen Platz zu tragen damit ich es richtig zusammenlegen kann, ist doch noch ein Kraftakt. Anschliessend geniesse ich ein kühles Bier.

Gegen 20.00 Uhr kommt Susanne zurück und wir geniessen zusammen die Zeit mit einem feinem Raclette. Dienstag – Donnerstag sind wir am räumen, putzen und abbauen.

Grosse Reinigung

Dienstag Abend werden die Resten verwertet.

Wir haben mit der Werft abgemacht, dass die Cachana am Freitag 10.00 Uhr ausgekrant werden sollte.

Mittwoch und Donnerstag Abend geniessen wir in unserem Lieblings Restaurant Margharetenhof das feine Nachtessen. Hier ein paar Impressionen.

Frisch gerollte California Sushi; mit schottischem Lachs/Gurkenrelish/Papaya/Tobbiko-Kaviar
Gebackene Entenfrühlingsrolle mit Erdnuss-Papaya Salat
Black Tiger Riesengarnelen, rotes Thai-Kokoscurry/Wokgemüse Shiitake+gebratenen Reis mit Cashew
Halb knusprige Flugente Thay-Style; mit Wokgemüse+Cashews in grünem Kokoscurry/gebr. Thainudeln
Rinderfilet Teriyaki

Bereits Donnerstag Nachmittag kommen die ersten Zweifel auf ob gekrant werden kann, da der Wind massiv zugelegt hat. In der Nacht heult und pfeift der Wind. Am nächsten Morgen alles klar! Die Cachana bleibt im Wasser. Die Werft nimmt die Cachana raus, sobald das Wetter sich beruhigt hat. Wir beenden die letzten arbeiten, dann in Burg noch tanken und kleine Einkäufe und Fischbrötchen werden auch noch für Unterwegs eingekauft. Die Fehmarnbrücke ist für Campingwagen und Anhänger gesperrt wegen zu viel Wind und wahrscheinlich die Bauarbeiten aus dem gleichen Grund auch eingestellt. Mittags fahren wir ab und zu unserer Freude kommen wir staufrei über die Brücke. Leider ist die Freude von kurzer Dauer! Wir fahren von Stau zu Stau und keine Chance zum umfahren. Wir kommen sehr langsam vorwärts. Wir benötigen für die 390km nach Göttingen 7 Stunden. Wir finden im Netz ein charmantes Hotel mit sehr gut bewerteten Restaurant. Eigentlich ausgebucht, wir gehen trotzdem vorbei und erhalten ein gemütliches Zimmer. Das Nachtessen ist wirklich sehr fein und lädt uns zum Schlemmen ein.

Glasierte Wachtelsuprême mit Kohlrabi-Aprikosen & Brombeesauce
Kalbskotelett mit Sauce Bernaise, Steinpilzen + glasierten Bohnen

Dann Müde ins Bett und schlafen aus. Das Frühstücksbüffet sieht nicht nur lecker aus, wir geniessen,s!

Gegen Mittag fahren wir weiter und kommen ohne grossen Stau gegen 18.00 Uhr zu Hause an. Zu unserer grossen Freude sind Chantal, Matthias und Ari noch hier! Sie haben sich entschieden auf uns zu warten und erst am Sonntag Morgen früh in die Ferien nach Frankreich zu fahren.

Wir haben uns sehr gefreut über all die Kommentare, die wir direkt oder indirekt erhalten haben. Wir Grüssen Euch, bis nächstes Jahr! Wir sind gespannt wohin es gehen wird?

Susanne und Chérif

3 thoughts on “Der Schluss unserer wunderschönen Reise

  1. Liebe Susanne und Cherif, auch wenn ich nicht immer antworte, freue ich mich doch immer wieder über eure Berichte und was ihr so alles erlebt. Auch kulinarisch ist man so immer gut informiert. 🙂
    Ich wünsche euch ein gutes Einleben zurück im Alltag.
    Herbstliche Grüsse aus Wiesendangen
    Anita

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.