Der Schluss

Freitag, 4. September

Heute soll es nur leicht regnerisch sein. Wir möchten die Ankerkette, die aus rostfreien Stahl ist, mit einem Seil verlängern. Leider ist der Schäkel (Verbindung Schiff/Kette) komplett verrostet. Diesen zu Entfernen entpuppt sich als sehr schwierig da wir nicht gut dazu kommen! Nach diversen Versuchen diesen zu öffnen wird das Problem mit Hilfe der Trennscheibe von Alex gelöst.

Nun wird beim neuen Seil, ca. 40m lang , an einem Ende ein Auge eingespleisst, sodass wir es in den neuen Schäkel einhängen können. Das andere Ende wird in den letzten 2 Kettenglieder durchgeführt und grosszügig gespleisst. «Schnell» die Kette verlängern beansprucht schlussendlich fast den ganzen Tag.

Susanne ist beschäftigt mit Räumungsarbeiten. Leider hat es in Tromsø Hafen keine Waschmaschine. Da wir unterwegs fast nie die Möglichkeit hatten zu Waschen ist die Not gross. Wir erfahren bei der Tourist-Info, dass beim Campingplatz auf der anderen Seite die Möglichkeit dazu besteht. Samstag morgen regnets. Um 8.00 Uhr nehmen Ursula und Alex ihre grossen Wäschesäcke, schnappen sich ein Taxi und fahren zum Camping. Wir liegen noch gemütlich in der Koje, trinken Café und besprechen den Tag. Gegen Mittag meldet sich Ursula, dass Sie in ca. 30 Minuten fertig sein werden. Wir packen unsere Wäsche und fahren mit dem Taxi zum Camping. Zum Glück hat es 3 Maschinen und doch brauchen wir den ganzen Nachmittag.

Wir verweilen uns im Camping Restaurant. Am späteren Nachmittag geht’s zurück und ein Teil der nicht ganz getrockneten Wäsche wird in der Cachana aufgehängt und der Endfeuchter läuft auf Hochtouren.

Sonntag regnets immer noch, wir veröffentlichen unseren Blog und machen in der Cachana diverse Arbeiten.

Montag, im Lauf des Morgens fahren wir zur Seetankstelle um den Dieseltank der Cachana aufzufüllen.

Tromsø

Danach fahren wir nach Eidkjosen. Dort werden wir die 2 Masten legen und die Schiffe so weit wie möglich für das Winterlager klar machen.

Hafen in Eidkjosen

Montag Nachmittag wird am Motor gearbeitet. Oel und Oelfilterwechsel, sowie beide Dieselfilter und das anschliessende Entlüften werden ausgeführt. Der Motor läuft wieder schön ruhig.

Dienstag Morgen. Schönes Wetter. Wir studieren den Wetterbericht und stellen fest, dass es am Mittwoch Nachmittag mehr Wind geben könnte. Wir sind uns einig, dass es besser wäre, die Masten heute zu legen. Wir telefonieren Ole Tom (der Kranführer) ob er heute Zeit hätte. Er hat!! Jetzt müssen wir vorwärts machen, damit die Silmaril und Cachana um 16.00 Uhr bereit sind! Pünktlich um 16.00 Uhr stehen wir am abgemachten Ort, auch Ole Tom ist pünktlich. Wir bemerken, dass wir schon geübter sind. 🙂 Gegen 18.00 Uhr sind beide Masten gelegt und wir fahren zurück zu unseren Plätzen.

Heute Abend schönes aber kaltes Wetter. Trotzdem wollen wir es nochmals wissen! Wir geniessen einen wunderbaren Grillabend mit Rindsfilet und Auberginen mit Pestosauce.

Gemütliche schöne Stimmung

Mittwoch noch weitere Räumungs- und Reinigungsarbeiten! Am Abend nehmen wir den Bus nach Tromsø! Wir sind auf der Pachamama bei Sabine und Dario zum Nachtessen eingeladen. Kaum sind wir angekommen kommt eine Journalistin und möchte Dario interviewen. Aus schnell 5 Minuten wird sicher eine Stunde. Wir werden von Sabine und Kindern herrlich unterhalten. Dann macht die Journalistin das finale Foto und Dario gesellt sich zu uns. Ein unterhaltsamer, schöner Abend! Gegen Mitternacht sind wir wieder auf unseren Schiffen und morgen früh 6.00 Uhr ist Tagwache. Wir müssen um 10.00 Uhr in Olavsvern sein, da dann das Schleusentor für uns geöffnet wird. Wir sind rechtzeitig dort und fahren nach kurzer Wartezeit in die Höhle. Fast alles perfekt!

Als wir unsere elektrische Kabel anschliessen wollen, hat der Platzchef gemeldet, dass wir wohl Elektrisch anschliessen, aber in unserer Abwesenheit keine Batterien laden dürfen! Wieso? Antwort wegen Brandgefahr! Nur hat das niemand vorher gesagt. Na ja, wir haben die Batterien abgehängt und hoffen auf eine nicht zu grosse Entladung! Aber der Entfeuchter läuft! Wer weiss vielleicht reist die Silmaril- oder Cachana Crew im Winter mal nach Tromsø zum Skifahren und Batterien laden.
Anschliessend werden wir in die Stadt gefahren und beziehen unser Hotel. Wir erhalten ein schönes Zimmer mit Blick auf See.

Dann ein kurzer Besuch bei Sabine und Dario. Wir bringen Ihnen unsere restlichen Essensvorräte, worüber wir sehr dankbar sind, und erfahren, dass wir gestern in der Nord-Norwegischen Zeitung erschienen sind. So schnell wird man populär.

Bericht der Journalistin

Anschliessend geniessen wir unsere Zimmer Aussicht und die warme Dusche! Danach die restlichen Mitbringsel einkaufen und ein feines Nachtessen. Es regnet wie blöd.

Nächsten Morgen, Freitag der 11. geniessen wir unser Frühstück. Anschliessend, überraschenderweise bei trockenem Wetter, einen kleinen Bummel und dann mit dem Schnellbus zum Flughafen. Unser Flug, Tromsø – Oslo ist voll besetzt, mit Schutzmaske und ohne Essen und Trinken! Speziell! Das letzte Mal wo wir eine Maske trugen war auf dem Hinflug vor knapp 2 Monaten. Der 2. Flug Oslo -Zürich nur 20 Personen an Bord zum Glück nicht annulliert. Wir werden von Chantal und Matthias um 20.30 Uhr in Kloten abgeholt. Wir geniessen das feine Spaghetti Essen das Joelle vorbereitet hat mit der ganzen Familie. Wunderschön.

Heute Samstag sind wir am schwitzen und sagen euch vorerst auf diesem Wege, Hallo , wir sind wieder da und freuen uns Euch bald zu sehen.

Mit lieben Grüssen die Cachanieros

One thought on “Der Schluss

  1. Hallo ihr liebe,
    Super gmacht! Es isch wieder toll gsi eu vo do us chönne z’begleite. Die Natur und euri Bilder si jo scho dr Hammer! Viele Dank.
    Jetzt wünsche mir eu viel Freud dehei in Schwizerländ .
    Härzlichi Grüess
    René & Simone

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.